LASERPUNKTUR

LASERPUNKTUR – Die schmerzfreie Lichttherapie

Man spricht von Laserpunktur und nicht von Laserakupunktur. Acus kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Nadel. Punctio bedeutet Stechen. Bei der Arbeit mit dem Laserpen wird jedoch die Energie des Lichts anstelle einer Nadel eingesetzt. Es wird sozusagen mit Licht stimuliert und nicht mit einer Nadel gestochen.

Dadurch, dass keine Nadeln verwendet werden, ist die Behandlung absolut schmerzfrei. Besonders empfindliche Tiere (und Tierfreunde) können sich entspannen, ohne die Nadeln fürchten zu müssen.

Die Low-Level-Laser (LLL) Therapie findet ihren Einsatz bei

  • Wundheilungsstörungen, von leichten Entzündungen der Haut bis zu größeren  Wundheilungsproblemen und Verletzungen
  • Erkrankungen der Haut
  • Problemen im Bewegungsapparat
  • Verschleißerscheinungen
  • Akuten und chronischen Schmerzen

Der LLL kann sehr gut anstelle von Nadeln eingesetzt werden. Somit hat man gleich zwei Wirkungsweisen. Zum einen wird der entsprechende Akupunkturpunkt stimuliert und zum anderen nutzt man gleichzeitig die positive Energie des Lichts. Beides ist vollkommen schmerzfrei.

Wie bereits erwähnt macht, man sich bei der Lasertherapie die Fähigkeit der Zellen, Licht zu absorbieren zu Nutze, um dies für Heilungsprozesse zu verwenden.

Jede Zelle besteht aus mehreren Zellorganellen, die ganz bestimmte Aufgaben zu erfüllen haben. Für die Laserbehandlung sind die Zellorganellen von Bedeutung, die dafür sorgen müssen, dass genug Energie bereitgestellt werden kann, um alle grundlegenden Lebensprozesse in Gang zu halten: die Mitochondrien.

Sind diese kleinen Kraftwerke nicht mehr oder nur noch bedingt in der Lage, diese Energie zu liefern, hat das Folgen für viele wichtige Vorgänge im Körper. Dazu gehören zum Beispiel die Schwächung der Selbstheilungskräfte und die Regulation verschiedener Stoffwechselprozesse.

Die Therapie mit dem Low-Level-Laser setzt genau an diesen Mitochondrien an. Die Mitochondrien werden über das Laserlicht mit Energie versorgt, sie werden sozusagen „aufgetankt“. Mit dieser neuen Energie können die Kraftwerke wieder ihren Aufgaben gerecht werden.

Es werden hierbei ausschließlich Lichtenergien eingesetzt, die dem Körper nicht schaden. Das therapeutische Laserlicht enthält nur die Anteile des Sonnenlichts, die sich positiv auf Heilungsprozesse auswirken, und verstärkt diese.

Man darf die Low-Lever-Laser, die vollkommen schmerzfrei in der Behandlung eingesetzt werden, nicht mit den Lasern verwechseln, die in der Chirurgie Verwendung finden. Bei diesen Lasern handelt es sich um Hochenergie-Laser.

Mehr Informationen über Low-Level-Laser finden Sie hier:
COLLL.org

In meiner Praxis verwende ich den LA-X P200. Dieser Laserpen eignet sich zur  punktuellen Lasertherapie – insbesondere zur Behandlung von Trigger- und Akupunkturpunkten. Des Weiteren wird er bei der Förderung der Wundheilung, zum Beispiel bei Operationsnarben, Bissverletzungen oder anderen Läsionen der Haut, eingesetzt.

Verschiedene Frequenzen ermöglichen den optimalen und individuellen Einsatz des Laserpens.